Dingden blickt auf eine über 840-jährige Geschichte zurück. Mit seinen drei Bauerschaften Berg, Lankern und Nordbrock ist der Ort heute ca. 41 km² groß. Malerisch liegt er mitten im Naturpark "Hohe Mark" und bietet Freizeitmöglichkeiten jeder Art.

Nachweisbar ist der Name "Dingden" seit 1161. In diesem Jahr wurden die Ritter von Dingden erstmals in den Schriftstücken der damaligen Zeit erwähnt. Dieses alte Adelsgeschlecht herrschte über den westlichen Teil des heutigen Kreises Borken.

Der Name "Dingden" leitet sich vom altgermanischen "Ding-eth" ab, was soviel bedeutet wie Gerichtsfeld. Auf dieses deutet auch das Wappen hin, das der Gemeinde Dingden 1939 verliehen wurde. Die Schwerter links und rechts deuten auf die Gerichtsbarkeit hin, während unter der Linde zu Gericht gesessen wurde. Die 21 Blätter stehen für die Anzahl der Schöffen.

Seit 1975 ist Dingden - bedingt durch die Kommunale Gebietsreform - aus dem Kreis Borken herausgelöst und als Ortsteil der Stadt Hamminkeln angeschlossen worden.

Dingden ist immer eine Entdeckung wert. Besuchen Sie den Ort (auch virtuell) und lassen Sie sich vom Charme eines ländliches Dorfes anstecken.


Dingden: 6° 37' östliche Länge, 51° 46' nördliche Breite, 24 m NN

Einwohnerzahlen gehen mit der Zeit und spiegeln die lebendige Entwicklung wieder. So wurde auch Dingden im Laufe der Jahre immer größer:
 
Jahr 1814 1863 1913 1929 1937 1950 1970 1980 2000
EW 1.836 2.093 2.482 2.975 3.192 4.220 5.422 6.013 6.815

Heute ist Dingden ein gemischtwirtschaftlicher Ort mit ländlicher Umgebung. Die Bauerschaften sind tatsächlich noch Bauerschaften. Hier gehen die Uhren noch anders. Jeder nimmt sich Zeit für die Belange des Anderen. Modernität mit gewachsener Vergangenheit...

Wahrzeichen des Ortes ist die Pfarrkirche St. Pankratius mit ihrem 43 m hohen und fast 1.000 Jahre altem Turm. Um 1050 wird in Dingden eine romanische Kirche gestanden haben, von der heute noch der Turm erhalten ist.

Im Mittelalter diente der Kirchturm der Bevölkerung als Aussichts-, Schutz- und Wehrturm. Durch die Bombardierung im Zweiten Weltkrieg hat auch die Pfarrkirche ein neues Gesicht erhalten.

Zu jeder Kirche gehören die Pfarrer. Hier finden Sie jeden aufgeführt.